Falls Sie nicht fündig werden, bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Gerne sind wir für Sie da und bearbeiten Ihre Anliegen.

Verwendung und Funktionsweise

Für welche Laboratorien ist der Serial Diluter geeignet?

Der Serial Diluter ist für mikrobiologische Laboratorien geeignet, welche Keimzahlbestimmungen durchführen und dafür Proben seriell verdünnen müssen. Keimzahlbestimmungen werden bspw. häufig bei der Kontrolle von Lebensmitteln durchgeführt. Das Gerät ermöglicht die schnelle Herstellung perfekt verdünnter Proben für exakte Resultate. Die Bedienung ist sehr komfortabel und einfach. Es werden keine speziellen Kenntnisse benötigt. Der Platzbedarf ist gering, sodass es ohne Probleme am bisherigen Arbeitsplatz verwendet werden kann.

Für welchen Probendurchsatz ist der Serial Diluter lohnenswert?

Ab täglich ungefähr 30 Proben zum Verdünnen sind die Kosten für einen Serial Diluter in ca. 12 Monaten amortisiert. Die Amortisation ist vom bisherigen Aufwand und Kosten für die Vorbereitung der Reagenzgläser oder die Beschaffung vorgefüllter Einweg-Verdünnungsröhrchen oder Einweg- Cups abhängig.

Wie funktioniert der Serial Diluter?

Die Dosiereinheit des Serial Diluter funktioniert ähnlich wie eine elektrische Pipettierhilfe. Mit Vakuum wird die gewünschte Flüssigkeitsmenge angesaugt und mit Druck diese wieder abgegeben. Die angesaugte Flüssigkeitsmenge wird durch einen optischen Sensor bestimmt, welcher das Volumen, respektive die Steighöhe in der Pipette detektiert. Der optische Sensor ersetzt das menschliche Auge bei der Bestimmung des Volumens.

Wie wird eine homogene Durchmischung in den Serial Dilution Bags sichergestellt?

Die Serial Dilution Bags wurden zusammen mit dem Serial Diluter TA speziell für homogene Verdünnung und Durchmischungen entwickelt und zeichnen sich wie folgt dafür aus:
1. Die Bags werden im Serial Diluter in eine Zugabe- und Entnahmezone unterteilt, um Verschleppungen mit höher konzentriertem Probenmaterial auszuschliessen
2. 45°-Abschrägungen am Boden sorgen für eine gezielte Umlenkung des eintretenden Flüssigkeitsstrahls, wodurch ein perfekter Vortex im Gegenuhrzeigersinn gebildet wird.
3. Der Flüssigkeitsstrahl wird durch einen zusätzlich erzeugten Druckstoss beschleunigt, um rasch einen intensiven Wirbel zu bilden.
4. Die aufsteigende Luft am Ende der Flüssigkeitsabgabe bewirkt eine schlagartige Drehrichtungsumkehr des Vortex. Dies führt zu einer abschliessenden, perfekten Durchmischung.
Beim Serial Diluter UA sorgt der integrierte Beutelmischer für die homogene Mischung von Probe und Diluent (Demovideo)

Mit welchen Materialien kommt die Verdünnungslösung im Serial Diluter in Kontakt?

Die Verdünnungslösung kommt in Kontakt mit Silikon, rostfreiem Edelstahl, Glas oder Polystyrol (je nach verwendeter 10 ml Pipette), Polyethylen und Polypropylen. 

Welche Richtlinien und  ISO Normen werden erfüllt?

Die serielle Verdünnung mit dem Serial Diluter entspricht der Standardmethode nach ISO 6887-1:2017 und der dazugehörigen normativen Referenz ISO 7218:2007.
Für das Produkt gelten die technischen Richtlinien: 2006/42/EC, 2004/ 108/EEC. Normen: EN 61010-1:2001, EN 61010-2-081:2002 + A1:2003, EN 61326-1:2006.

Wie wurde die Erfüllung der Normen überprüft?

Die serielle Verdünnung mit dem Serial Diluter wurde gegenüber der Standardtechnik mit Verdünnungsröhrchen gemäss ISO 6887-1 von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW Wädenswil) verifiziert. Zudem wurde die serielle Verdünnung mit dem Serial Diluter durch ISO 17025 akkredierte Anwender des Serial Diluters anhand direkter Vergleiche mit der Reagenzglastechnik unter der Verwendung verschiedenster Lebensmittelproben geprüft (siehe Testresultate Campden BRI). Diese akkredidierten Laboratorien nehmen regelmässig an Ringversuchen teil, welche die konstant hohe Genauigkeit und Zuverlässigkeit des Serial Diluters bestätigen (siehe Labo 11/ 2017)

Gibt es ein Qualitätszertifikat für den Serial Diluter?

Das CE-Zertifikat zum Serial Diluter ist in der Betriebsanleitung.

Aus welchem Material sind die Bags hergestellt?

Die Bags sind aus hochreinem, virginalen Polyethylen (PE) unter Reinraumbedingungen hergestellt. Die Bags erfüllen die Verordnungen EU Nr. 10/ 2011 vom 14.1.2011, 1935/ 2004  vom 27.10.2004 und 2013/ 2006 vom 22.12. 2006  und U.S. FDA 21, CFF 04, Title 21 (Materialien und Gegenstände aus Kunststoff, die mit Lebensmittel in Berührung kommen).

Wie wird die Sterilität der Serial Dilution Bags sichergestellt?

Die Serial Dilution Bags werden unter saubersten Bedingungen nach DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukteproduzenten hergestellt. Bei der Extrusion der erforderlichen Folie kommt die Folienseite für die Innenseite der Serial Dilution Bags (diese ist für die spätere Befüllung relevant) zu keiner Zeit mit der Umgebung in Kontakt. Der Prozess ist vollkommen geschlossen und die Herstellungstemperatur liegt bei 190° C, wodurch jegliche Verkeimung der Beutelinnenseite der Serial Dilution Bags ausgeschlossen ist.

Die anschliessende Konfektion der Beutel erfolgt auf einem Beutelschweissautomaten unter Laminar Flow, so dass auch hier keinerlei Kontamination erfolgen kann. Die konfektionierten Beutel fallen dabei direkt in die Verpackung, welche in eine Schrumpffolie eingeschweißt und danach strahlensterilisiert wird. Die Strahlensterilisierung ist dosimetrisch validiert, sodass zuverlässig immer mit der gleichen Dosis bestrahlt wird.

Ein unabhängiges Testlabor hat durch dosimetrische und mikrobiologische Validierungen nachgewiesen, dass kein mikrobielles Wachstum feststellbar ist und die Serial Dilution Bags steril sind. Die Sterilität der produzierten Serial Dilution Bags wird laufend überprüft.

Wie wird die Sterilität des Systems sichergestellt?

Sämtliche flüssigkeitsberührenden Teile sind autoklavierbar. Hinweise zum Sterilisieren der Komponenten (Schläuche, Dosierspitze, Verdünnungslösung) sind in der Betriebsanleitung enthalten.
Im Betrieb wird das System über Sterilfilter belüftet, damit keine Keime eindringen können. Da der Serial Diluter nur Flüssigkeit abgibt und nie Flüssigkeit über die Dosierspitze ansaugt, sind Kontaminationen ausgeschlossen und die Systemsterilität effizient gesichert.

Sind die Sterilfilter hydrophob oder hydrophil und sind sie autoklavierbar?

Das Filtergehäuse besteht aus PP (Polypropylen) und die Filtermembran aus PTFE (Teflon). PTFE (Teflon) ist hydrophob und ideal für die sterile Belüftung, da PTFE-Filter durch wässerige Flüssigkeiten nicht blockiert werden. Der Filterhersteller empfiehlt, die Sterilfilter nach etwa acht Autoklavierungen auszutauschen. Machen Sie vor jedem Autoklavieren eine Markierung in einem der acht Filtergehäusesegmente, um die Kontrolle zu bewahren.

Vorteile

Welche Verbesserungen lassen sich bezüglich Zuverlässigkeit und Genauigkeit erreichen?

Mit dem Serial Diluter ist die Genauigkeit der Befunde unabhängig vom Probendurchsatz, Zeitdruck, ungeplanter Arbeitsspitzen, Erfahrung der Mitarbeiter, etc. sichergestellt. Dies wird durch die anwenderfreundliche Standardisierung der Verdünnung erreicht, welche die personenabhängigen Unterschiede bei der Arbeit beseitigt und das Risiko von Fehlern minimiert. Die hochreinen Beutel sind frei von inhibitorischen Rückständen und garantieren höchste Sensitivität bei der Keimzahlbestimmung empfindlicher Organismen.

Welche Arbeitsschritte werden mit dem Serial Diluter vereinfacht?

Der Serial Diluter automatisiert das Verdünnen und Mischen in einem Serial Dilution Bag. Diese Automatisierung ermöglicht die einfache Integration in bestehende Arbeitsabläufe. Es ist kein speziell geschultes Personal nötig und die Verwendung und Auswertung der Proben geschieht wie bis anhin. Zudem sind die Kosten für die Beschaffung und den Unterhalt des Serial Diluters tief.

Wie schnell kann ich mit dem Serial Diluter arbeiten?

Dazu Beispiele: Eine serielle Probenverdünnung über drei Stufen mit der Inokulation von zwei Petrischalen pro Verdünnungsstufe (total 6 Petrischalen) benötigt ca. eine Minute.

Was spare ich ein an Kosten und Zeit?

Durch das Wegfallen der Vorbereitung von Verdünnungsröhrchen, bei der Durchführung der Verdünnungsreihen und bei der Beschaffung, Lagerung und Entsorgung des Verbrauchsmaterials können Kosten- und Zeitersparnisse realisiert werden.

Worauf kann konkret bei der Vorbereitung der Verdünnungsreihen verzichtet werden?

Es müssen keine Reagenzgläser entleert, gereinigt, getrocknet, gefüllt, sterilisiert und gelagert werden. Entsprechend wird der Verbrauch an Wasser, Elektrizität und Reinigungsmitteln reduziert. Der Bedarf an Lagerplatz und Kühlraum wird um den Faktor 20 – 30 reduziert. Investitionen und Unterhalt in Autoklaven, Geschirrspüler und Abfüllvorrichtungen (Dispensern) sind geringer, da nicht mehr nötig oder weniger Betriebszyklen genügen.  Auch wird der Einsatz von kleineren, sparsameren Geschirrspülern, Autoklaven, etc.  möglich, falls Geräte ersetzt werden müssen.

Welcher Unterhalt und Service ist nötig?

Es sind kein regelmässiger Unterhalt und Service nötig. Das Instrument erkennt selber z.B. verstopfte Filter, Leckagen, etc. und meldet diese dem Benutzer. Der Unterhalt beschränkt sich auf das Wechseln der leicht zugänglichen Filter (siehe nächste Frage).

Wie ist der Service der Produkte sichergestellt?

Der Vertrieb der Inlabtec Produkte erfolgt ausschliesslich über autorisierte Distributoren, welche sämtliche Servicearbeiten ausführen können. Der Serial Diluter basiert auf sehr solider, erprobter Technik, was die Servicearbeiten auf ein absolutes Minimum beschränkt. Die Gerätetechnik wurde mit ausreichend Reserve ausgelegt und verlangt deshalb minimalste Wartung, welches sich auf das Tauschen des äusserlich zugänglichen Luftfilters durch den Nutzer beschränkt.

Wie gross ist der Energieverbrauch für die Herstellung der Serial Dilution Bags?

Der Energiebedarf zur Herstellung von 1‘000 Serial Dilution Bags beträgt ca. 20 MJ. Davon werden 8 MJ (40 %) in der Kehrichtverbrennung wieder zurückgewonnen. Der Nettoenergiebedarf beträgt also rund 12 MJ für 1‘000 Serial Dilution Bags, falls die verwendeten Serial Dilution Bags nicht rezykliert werden. Zum Vergleich: Ein Waschgang für 1’000 Reagenzgläser in einem Geschirrspüler verbraucht etwa 4 – 6 MJ Energie und das Sterilisieren in einem Dampfautoklaven etwa 8 – 10 MJ. Das Reinigen und Sterilisieren der Reagenzgläser verbraucht total mehr Energie, als die Verwendung der Einweg Serial Dilution Bags, ohne den Wasserverbrauch für das Reinigen und Sterilisieren zu berücksichtigen, ohne Energiebedarf für die Spül- und Desinfektionsmittel, etc.

Ist es ökologisch sinnvoll Serial Dilution Bags zu verwenden?

Aus unserer Sicht ist es sinnvoll Serial Dilution Bags zu verwenden:
– Der Energieverbrauch für die Reinigung und Sterilisation der Reagenzgläser entfällt, welcher höher ist, als der Energiebedarf für die Herstellung, den Gebrauch und die Entsorgung (Verbrennung) der Serial Dilution Bags (siehe Frage: Wie gross ist der Energieverbrauch für die Herstellung der Serial Dilution Bags?)
– Das Abfallgewicht und Abfallvolumen sind minimal. Zum Vergleich: Eine Plastikeinkaufstüte mittlerer Grösse entspricht ca. 150 – 200 Serial Dilution Bags
– Hochreines PE ist ein schadstofffreier Energiespeicher, welcher in der Verbrennung zur Energiegewinnung genutzt wird und welcher in einigen Ländern bereits rezykliert werden kann 
– Die Lagerung der Bags ist bei Raumtemperatur möglich und es wird so kein Platz im Kühlschrank/ Kühlraum benötigt
– Das Transportgewicht der Beutel ist ca. 16 x geringer als das von Reagenzgläsern

Ist der Nachschub mit Bags gesichert? Wie lange sind die Lieferfristen?

Wir haben immer genügende Mengen an Lager und der Zielliefertermin ist innerhalb fünf Arbeitstagen nach Bestelleingang. Auf Grund des geringen Lagervolumens und der geringen Kosten empfiehlt es sich, einen Vorrat von mindestens vier Wochen anzulegen. So können möglichen Verzögerungen beim Transport, Zoll, etc. vorgebeugt werden.

Wie viel Platz spare ich?

Eine Box mit 1‘000 Serial Dilution Bags benötigt ein Lagervolumen von ca. 2.5 l, für 1‘000 Röhrchen werden ca. 74 l benötigt.

Wie lange ist die Garantiezeit?

Die Garantiezeit für sämtliche Gerätekomponenten beträgt zwei Jahre. Details dazu finden Sie in unseren AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen)

Gebrauch

Kann ich den Serial Diluter ohne eine Einweisung verwenden?

Ja, der Serial Diluter ist sehr einfach zu installieren und zu verwenden. Die Bedienungsanleitung ist zudem detailliert bebildert und verschiedene Videos sind im InfoCenter unter der Rubrik Instruktionen verfügbar, welche die Installation und den Gebrauch vorführen. Zudem können Sie Inlabtec oder ihren Distributionspartner jederzeit um Unterstützung anfragen.

Wie präzise kann dispensiert werden?

Die Volumenbestimmung erfolgt durch die Position des optischen IR-Sensor an der Pipettenskala. Der Sensor ist gegenüber Störlicht unempfindlich und ein eingestelltes Volumen von 9 ml wird mit einer Unpräzision von max. ± 0.6 % dispensiert.

Was ist der Unterschied zwischen Genauigkeit und Präzision?

Die Genauigkeit (engl. Accuracy) gibt an, wie nahe der durchschnittliche Istwert, d.h. der Mittelwert, am Sollwert liegt. Die Abweichung wird auch als systematischer Fehler bezeichnet. Die Präzision (engl. Precision) gibt an, wie nahe die einzelnen Messwerte beieinander sind. Das statistische Mass für die Präzision ist die Standardabweichung, oft als zufälliger Fehler bezeichnet.

Unter welchen Bedingungen soll das dispensierte Volumen überprüft und kalibriert werden?

Die Genauigkeit der verwendeten Pipetten sollte vor der Verwendung eines neuen Pipettentypes/ Pipettenherstellers oder eines neuen Lot (Chargennummer) der verwendeten Pipetten überprüft werden, um sicherzustellen, dass die vorgegebene Genauigkeit des dispensierten Volumen eingehalten wird. Durch eine Kalibrierung (Überprüfung) kann der systematische Fehler der Pipetten bestimmt und durch die entsprechende Sensorpositon kompensiert werden ( siehe InfoCenter Betriebsanleitung Kapitel 9).

Wie zuverlässig funktioniert das Öffnen der Bags? Gibt es dabei Verschleiss?

Zum Öffnen der Bags wird ein mikrostrukturierter Silikon verwendet, welcher eine enorme Haftkraft auf glatten Oberflächen entwickelt. Diese Haftkraft ist abnutzungsfrei. Falls die Haftkraft wegen Verschmutzungen nachlassen würde, kann der Adhäsionsgreifer mit Wasser, 70% Ethanol, etc. gereinigt werden und ist danach wieder funktionstüchtig. Falls nicht, kann der Greifer entfernt und einer neuer, selbstklebender Adhäsionsgreifer aufgeklebt werden (siehe Betriebsanleitung

Wie kann ich sicher sein, dass das eingestellte Volumen auch wirklich dispensiert wurde?

Das Volumen kann optisch vor dem Dispensieren, durch das Ablesen des Meniskus in der Pipette, überprüft werden. Die Sensorüberwachung der angesaugten Flüssigkeit stellt sicher, dass die Dispensierung der Flüssigkeit nur freigegeben wird, wenn das korrekte Volumen in der Pipette vorliegt. Abweichungen durch Luftblasen, einer leere Flasche, etc. werden sofort erkannt und dem Benutzer über die Anzeige gemeldet. Der interne Drucksensor überwacht auch die Dispensierung und gewährleistet die vollständige Abgabe der Verdünnungslösung. Falls zum Beispiel eine Pipettenspitze verstopft sein sollte und die Flüssigkeit dadurch nicht in der üblichen Zeit abgegeben werden kann, so wird der Prozess unterbrochen und der Benutzer über eine Meldung auf der Anzeige informiert.

Welche  serologische Pipetten und Messpipetten können benutzt werden?

Es können sämtliche 10 ml serologischen Pipetten und Messpipetten in der Standardausführung eingesetzt werden. Abweichende Pipettengrössen sind möglich, sofern der Aussendurchmesser der Pipette zwischen 8 – 15 mm und die Länge zwischen 150 – 350 mm liegt.

Gegen welche Lösungsmittel ist das System beständig?

Die verwendeten Lösungsmittel müssen kompatibel sein zu den Silikonschläuchen und dem Material der verwendeten Pipette (Glas, Polystyrol). Wässerige Lösungen sind meist kompatibel.

Wie stelle ich sicher, ob der Diluter richtig funktioniert und die Verdünnung korrekt ausgeführt wurde?

Kontrollieren Sie einfach kurz die Position des Meniskus bevor Sie die Verdünnung per Tastendruck starten und achten Sie auf die Luftblasen nach der Dispensierung der Flüssigkeit. Stimmt die Position des Meniskus und wird am Ende der Dispensierung für eine Sekunde Luft abgegeben, so ist die Probe korrekt verdünnt und gemischt.

Was für einen Einfluss haben die verwendeten serologischen Pipetten auf die Genauigkeit des Serial Diluters?

Das volumenbestimmende Element im Serial Diluter ist eine Pipette in Kombination mit einem optischen Sensor. Da der Serial Diluter genau das Volumen dispensiert, welches in die Pipette angesaugt und durch die Meniskusposition der Flüssigkeitssäule angezeigt wird, hängt die Genauigkeit des dispensierten Volumens von der Genauigkeit der Skala/ Graduierung der verwendeten Pipette ab. Die erlaubte Ungenauigkeit der Volumenangabe von serologischen Pipetten aus Plastik liegt bei ca. ± 2 %, bei Messpipetten aus Glas bei ± 0.5 % für Klasse AS und bei ± 1 % für Klasse B.

Wie überprüfe ich das durch den Serial Diluter dispensierte Volumen?

Die Volumen-Überprüfung der dispensierten Flüssigkeit erfolgt am einfachsten mit einem Messzylinder oder mit einer Waage, wie dies häufig im Labor zur Überprüfung von Volumenmessgeräten durchgeführt wird. Dispensierte Flüssigkeit = Gewicht gefüllter Beutel – Gewicht leerer Beutel. In der Betriebsanleitung des Serial Diluters ist eine detaillierte Anleitung zur Überprüfung und die entsprechende Excel Vorlage kann unter heruntergeladen werden.

Wie kann ich testen, ob die verwendeten Komponenten steril waren und die erhaltenen Resultate korrekt sind?

Vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn und zum Abschluss der Arbeit kann eine Sterilitätskontrolle durchgeführt werden. Dazu wird die erste und letzte 9 ml Dispensierung ohne Probe durchgeführt und davon je eine Probe zur Sterilitätskontrolle ausplattiert.

Was mache ich, wenn das System nicht steril ist?

Falls das System nicht steril ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Flasche mit der Verdünnungslösung oder das Schlauchset mit der Dosierspitze nicht vollständig autoklaviert wurden. Verwenden Sie beim Autoklavieren als Kontrolle ein Autoklavenband, welches eine erfolgte Dampfsterilisierung anzeigt. Zur zuverlässigen Sterilisierung von Schlauchset und Dosierspitzen in Autoklaven sollten Sterilisationsbeutel mit einer Papierlage verwendet werden, um das Eindringen den Wasserdampfes zu gewährleisten.

Kann ich den Serial Diluter betriebsbereit über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag weiterarbeiten?

Der Serial Diluter kann betriebsbereit stehen gelassen werden bis der angeschlossene Diluent aufgebraucht ist. Da die Dosierspitze immer nur in einer Richtung mit sterilem Verdünnungsmedium durchspült wird und nie mit der Probe in Kontakt kommt, ist eine Kontamination der Dosierspitze und des Diluenten ausgeschlossen. Die Dosierspitze ist zudem durch die aufgesetzte Pipettenspitze gegen äussere Kontaminationen geschützt und in der Parkposition des Dosierarms durch die integrierte Schutzhülse gegen aussen abgeschirmt.  Als zusätzliche Vorsichtsmassnahme kann die Dosierspitze bei längerem Nichtgebrauch z.B. über das Wochenende in 70 % Ethanol geparkt werden. Details dazu sind in der Betriebsanleitung

Welcher Unterhalt und Service ist nötig?

Es sind kein regelmässiger Unterhalt und Service nötig. Das Instrument erkennt selber z.B. verstopfte Filter, Leckagen, etc. und meldet diese dem Benutzer. Der Unterhalt beschränkt sich auf das Wechseln der leicht zugänglichen Filter (siehe nächste Frage).

Gibt es Komponenten, die regelmässig ausgewechselt werden müssen?

Die Silikonschläuche werden immer an der gleichen Stelle durch die Schlauchquetschventil beansprucht und können nach ca. 50‘000 Zyklen verschleissen und reissen. Kontrollieren Sie die Schläuche sporadisch. Falls diese an der Quetschstelle milchig weiss sind, kürzen Sie diese um ca. 5 mm gegen das T-Stück hin, damit der Schlauch an einer anderen Stelle abgequetscht wird und so eine undichte Stelle verhindert wird. Die Sterilfilter der Flaschen mit der Verdünnungslösung sollten gemäss Filterhersteller nach acht Autoklavierungen ausgetauscht werden. Den Sterilfilter am Gerät sollte alle 6 – 9 Monate gewechselt werden.

Wie ist der Service der Produkte sichergestellt?

Der Vertrieb der Inlabtec Produkte erfolgt ausschliesslich über autorisierte Distributoren, welche sämtliche Servicearbeiten ausführen können. Der Serial Diluter basiert auf sehr solider, erprobter Technik, was die Servicearbeiten auf ein absolutes Minimum beschränkt. Die Gerätetechnik wurde mit ausreichend Reserve ausgelegt und verlangt darum minimalste Wartung, welches sich auf das Tauschen des äusserlich zugänglichen Luftfilters beschränkt.

Wie reinige ich den Diluter?

Die Flüssigkeits-führenden Teile können nach dem Gebrauch aus dem Serial Diluter entfernt, gereinigt und autoklaviert werden. Die Geräteoberflächen können mit einem handelsüblichen Reinigern/ Seifenwasser gereinigt und mit 70 % Ethanol desinfiziert werden.

Welche Systemkomponenten können autoklaviert werden?

Sämtliche flüssigkeitsberührenden Teile sind Dampfsterilisierbar: Schlauchset, Dosierspitze, Anschlusskappe GL 45 kpl, sowie die Sterilfilter.

Kann das System in der Sterilbank betrieben und über Nacht UV-sterilisiert werden?

Der kompakte Serial Diluter lässt sich gut in einer Sterialbank, Laminar Flow, etc. betreiben und das Gerät ist UV-beständig zur regelmässigen Oberflächensterilisation.

Kann das System auch in einem Kühlraum eingesetzt werden?

Der Serial Diluter kann bei einer Umgebungstemperatur von 4 °C bis 40 °C verwendet werden.

Kann ich die gefüllten Bags aufbewahren?

Die gebrauchten, zum Entsorgen oder Aufbewahren bestimmten Serial Dilution Bags können im Bagshell gelagert werden. Eine Bagshell ist im Lieferumfang enthalten.

Wie hoch ist die Verdunstungsrate bei gefüllten Bags im Vergleich zu klassischen Verdünnungsröhrchen?

Die Verdunstungsrate für gefüllte Bags und Verdünnungsröhrchen im Kühlschrank ist identisch mit ca. 5 – 10 mg (µl) pro 24 Stunden pro Bag mit 9 ml oder Verdünnungsröhrchen mit 9 ml Diluent.

Wie lange ist die Haltbarkeit der Bags?

Die Haltbarkeit und Sterilität bei Raumtemperatur der Bags wird für fünf Jahre nach der Herstellung garantiert, sofern die Box in der Schutzfolie eingeschweisst ist.

Wie lange kann eine geöffnete Box mit Bags verwendet werden?

Nach dem Entfernen der Schutzfolie von der Verpackung empfiehlt es sich, die Bags innerhalb von 3 Monaten zu verwenden

Was sind die optimalen Lagerbedingungen für die Bags?

Vor Sonnenstrahlung geschützt bei 10 – 30 °C lagern. Maximale rel. Luftfeuchtigkeit: 50 – 60 %.

Enthalten die Bags irgendwelche Substanzen, welche das Bakterienwachstum hemmen könnten?

Da die Bags aus hochreinem, virginalem Polyethylen hergestellt werden, sind keinerlei Substanzen vorhanden, welche das Wachstum von Mikroorganismen hemmen könnten.

Welche Pipettenspitzen können mit dem Serial Diluter TA benutzt werden?

Es können praktisch alle bekannten 1 ml Pipettenspitzen verwendet werden, da sich der Serial Diluter entsprechend einstellen lässt. Auf Grund der Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit des Prozesses empfehlen wir aber die Verwendung unserer universellen LO Pipette Tips mit einem Düsendurchmesser von 1.9 mm (Standardspitzen: 0.7 – 0.8 mm). Die grosse Öffnung der Pipettenspitzen verhindert Verstopfungen durch Partikel in der Lebensmittelprobe und gewährleistet die schnellste und zuverlässigste Durchführung von seriellen Verdünnungen.