Systeme für serielle Verdünnungen im Beutel

Inlabtec hat im Jahr 2014 mit dem Serial Diluter TA (patentiert) das erste System für die serielle Probenverdünnung im Beutel auf den Markt gebracht. Darauf folgte der Serial Diluter SA, welcher statt 1 ml Pipettenspitzen die Verwendung von Halmspitzen ermöglicht. Auf Grund des Kundenbedürfnisses frei jede Art von Pipetten verwenden zu können, inklusive gefilterte Pipettenspitzen, wurde neu der Serial Diluter UA entwickelt und lanciert.
Lesen Sie unten mehr über die einzelnen Modelle und ihre Besonderheiten.

Serial Diluter UA

Verdünnungslösung und 10 ml Pipette anschliessen, Beutel einlegen und mit Verdünnen starten! Der neue Serial Diluter UA mit integriertem Mischer und intelligenter Überwachung garantiert zuverlässiges und effizientes Verdünnen von Proben für die Keimzahlbestimmung.
Die Arbeitsweise ist zu 100 % identisch mit der ISO Methode – anstatt in ein mit 9 ml Diluent gefülltes Reagenzglas wird in einen Beutel pipettiert. Der Serial Diluter UA ist als sechs- oder zwölf-stufige Variante erhältlich.

Serial Diluter TA

Beim Pioniermodell Serial Diluter TA wird die Probe samt Spitze in den Beutel gegeben. Danach spült der Diluent die Probe aus der Spitze gefolgt von einem sterilen Luftstoss in den Beutel.
Dieses bewährte Verfahren funktioniert zuverlässig mit allen Proben, welche in einem Lebensmittelkontroll-Labor anfallen. Der Serial Diluter TA ist ebenfalls als sechs- oder zwölfstufige Ausführung erhältlich.
Es ist zu beachten, dass im Unterschied zum Serial Diluter UA zum Verdünnen keine Pipettenspitzen mit Filter verwendet werden können. Der Grund dafür ist, dass die Verdünnungslösung ungehindert durch die Pipettenspitze strömen muss.

Serial Diluter SA

Die Arbeitsweise ist die gleiche wie beim Serial Diluter TA: Probe inklusive der Halmspitze in den ersten Beutel abgeben und den Dosierarm aufsetzen und per Knopfdruck automatisch verdünnen. Wie beim Serial Diluter TA strömt der Diluent zum Mischen und Verdünnen durch den Halm.